Claudia Reimann Wang
V I T A
1969

1992-95



1996-00







1998



1999

2001


2002



2003




2004

2005
geboren in Gifhorn

Studium der Freien Kunst an der Hochschule für Bildende
Künste in Braunschweig bei Prof. Hartmut Neumann und
Prof. Lienhard von Monkiewitsch

Klasse für Monumentalmalerei bei Prof. Norbert Tadeusz,
Abschluß Diplom

Freischaffend tätig in Braunschweig


A U S S T E L L U N G S B E T E I L I G U N G E N

“Mariental - großformatige Bilder und Skulpturen”, Kloster Mariental, Helmstedt, 2001 (Katalog) “Monumentalmalerei” VHV, Hannover

"Bilder und Skulpturen”, Umweltministerium Hannover

“Bilder 4 Positionen”, Galerie Konvention-Forum für Malerei, Berlin (Broschüre)

“Junge Kunst 2002”, Saar Ferngas Förderpreis, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen (Katalog)


Kunstverein Trier Junge Kunst e.V., Trier
E.M. Galerie, Kollum, Niederlande
>NORDWESTKUNST 2003, Kunsthalle Wilhelmshaven<
Nominiert für den Preis der NORDWESTKUNST 2003

Galerie-Theater, Wolfsburg

Kunstförderverein Bildende Kunst Schöningen e.V.
“Salon Salder 2005 - Neues aus Niedersächsischen Ateliers”, Salzgitter-Salder (Katalog)
Galerie Wizytujaca , Warschau
CLAUDIA REIMANN "HuangJiaoPing Nr.38-Schatten",
2005, Acryl auf Leinwand 150x230cm
zu Bildern von Claudia Reimann Wang zurück-return
zu einer Bildbeschreibung von
Elisabete Albuquerque-Wegenast